Adventskonzert 2018

ADVENTSKONZERT Uengershausen

 

Nicht vom Himmel hoch, doch von Nah und Fern kamen die zahlreichen Besucher am Vorabend des 1. Advents, um beim traditionellem Adventskonzert in Uengershausen      dabei zu sein.

Moderator Dominik Landeck versprach dem Publikum in der vollbesetzten Kirche einen musikalischen Genuss quer durch alle Genres und Jahrhunderte des christlichen und adventlichen Liedguts; und genau dieses Versprechen erfüllten die rund 50  Mitwirkenden auf ihre jeweils eigene Art.                                                                                                                      Der Posaunenchor mit Karl Hügelschäffer als Dirigent eröffnete mit zeitgenössischen Stücken, bevor Herr Pfarrer Penßel sein Grußwort sprach und seine Freude, an diesem Konzert dabei sein zu dürfen, zum Ausdruck brachte.
Im Anschluss gab der Männergesangverein unter der Leitung von Willi Schober mit traditionellen adventlichen Liedern wie „Es ist ein Ros‘ entsprungen“ oder der „Burgenländischen Christnacht“ sein Bestes.
Auch in diesem Konzert gab es wieder einige Premieren: erstmals spielten die Adventskids Julia Lewandowski, Rebekka und Miriam Schnabel mit Querflöten und Klavier frisch und fröhlich „Alle Jahre wieder“ und „Vom Himmel hoch“.
Danach sang das aus dem Männergesangverein neu formierte und ortsteilübergreifende Männerquartett u.a. den“ Andachtsjodler“  aus Tirol, mit dem sie den Übergang zu den alpenländischen Weisen der Stubenmusik boten.                                                                         Mit ihrem „Bauernmenuett“ oder der „Staden Weis“ sah man förmlich im Geiste den Christbaum in der Stube leuchten.
Für den Wechsel zur modernen Musik mit Gitarrenbegleitung sorgte das Mutter-Sohn-Duo Tim und Marion Landeck. Sie erfreuten nicht nur die Peter-Maffay-Fans mit dem Tabaluga-Song „Alles im Leben hat seine Zeit“, sondern brillierten anschließend mit einer Duett-Version des Popklassikers „Put a little love in your heart“.
Den weiblichen Stimmenanteil am Konzert bildete die Singgemeinschaft, mit der ihre Dirigentin Jolanta Lewandowski ihr Adventskonzert-Debüt gab. Nachdem „.. für uns eine Zeit angekommen“  war und noch bevor sie von der „Liebe der Heiligen Nacht“ sangen, wurde das eine oder andere Tränchen der Rührung verdrückt bei der Darbietung des „Ave Glöcklein“ mit Marion Landeck als Solistin.

Den Abschluss der Einzelvorträge bildete nochmals der Posaunenchor mit „Hark! The herald angel sing“ und dem fröhlichen „Rudolph, the red-nosed reindeer“.                       Eine letzte Neuerung war das große Finale, bei dem alle Beteiligten im Altarraum zusammen mit dem Posaunenchor das Schlusslied „Irischer Segen“ sangen und spielten und das Publikum mit einstimmen durfte. Der abschließende Applaus gab allen Mitwirkenden die Bestätigung, dass das eingangs gegebene Versprechen, einen musikalischen Genuss zu schaffen, eingelöst wurde.

Den kulinarischen Konzertabschluss bildete, wie schon die Jahre davor, die Einkehr bei Bratwurst und Glühmost/-wein am Kirchenvorplatz. Dort standen Gäste und Musikanten noch lange zusammen, resümierten und schmiedeten teilweise schon Pläne für das nächste Adventskonzert.

Alle am Konzert Beteiligten bedanken sich bei allen anwesenden Gästen und Helfern, wünschen eine frohe und besinnliche Adventszeit und freuen sich auf ein Wiedersehen im Jahr 2020.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.