Dorfladengeschichte

Hier wird anhand von verschiedenen Dokumenten, z. B. Artikel im Mitteilungsblatt das Entstehen des geplanten Dorfladens aufgezeigt.

Rückblick auf 2013  im Mitteilungsblatt Januar 2014

… Natürlich waren die Planungsarbeiten am Dorfladen schon 2012 ein Thema, das sich durch alle Sitzungen zog. Nun sollte aber alles, was wir bis dahin nur auf dem Papier hatten, in die Tat umgesetzt werden.  …

Bereits im April (2013) begannen die ersten Arbeiten für den Dorfladen im ehemaligen Bankgebäude neben der Uengershäuser Kirche. Entfernung von Zwischenwand und abgehängter Decke, ausräumen und saubermachen und immer wieder Baustelle kehren waren angesagt. Gleichzeitig erfolgten auch die organisatorischen Dinge  im Hintergrund, ohne die nichts läuft: Gespräche mit Anbietern, Beschaffung der Ausstattung, Organisation der Brotzeiten, Hygieneunterweisung und vieles mehr.

Wir haben über die Arbeiten in mehreren Artikeln berichtet, so dass ich nicht noch ausführlicher werden will. Eines ist aber nochmals ganz wichtig zu erwähnen, das ist der riesige ehrenamtliche Einsatz aller Beteiligten. Dies gilt sowohl für die Bauphase wie auch für die Zeit seit der Inbetriebnahme. Herzlichen Dank an alle Männer und Frauen, die sich für ein Stück Lebensqualität im Dorf so einsetzen!

Und es sei auch nochmals hinzugefügt, dass freiwillige, ehrenamtliche Helferinnen und Helfer auch künftig gebraucht werden und dass die derzeitige Riege keine geschlossene Gesellschaft ist. Jede Mitarbeit ist willkommen.

Die Eröffnung des Ladens am 19. Juli war der Höhepunkt einer 2-järigen Arbeit und wurde entsprechend mit einem Festakt für die Beteiligten am Vorabend begangen. Bürgermeister Karl Hügelschäffer und Sigrid Kranz durchschnitten gemeinsam das Band, das bislang noch die Ladentür versperrt hatte.

Am 5. Oktober veranstalteten wir ein Erntedankfest zugunsten des Ladens mit Kartoffelsuppe und Flammkuchen. Zwar machte das Wetter uns auch diesmal mit Dauer(stark)regen einen Strich durch die Rechnung, andererseits war es erstaunlich, wie viele der offenbar abgehärteten Uengershäuser im Zelt ausharrten und das gute Essen und Trinken genossen.

 

Mitteilungsblatt März 2013:

Liebe Mitbürger,

Die Dorfladen Uengershausen UG (haftungsbeschränkt) ist gegründet.
Die drei Gesellschafter und der Geschäftsführer waren beim Notar und haben mit dem  juristischen Schritt der Unternehmesgründung den weiteren Weg zum Laden frei gemacht.
Am Sonntag, dem  3. März fand dann die Gründungsversammlung in der Gaststätte der Mehrzweckhalle Uengershausen statt. Dazu waren alle eingeladen, die bereits Anteile gezeichnet hatten. Aber auch alle anderen Interessierten waren herzlich willkommen. Die überwältigende Besucherzahl spiegelte das große Interesse der Bürger an diesem Projekt wider.
Sigrid Kranz begrüßte Bürgermeister Hügelschäffer, 2. Bürgermeisterin Tewes und die Gäste und erstattete Bericht über den derzeitigen Stand der Dinge. Sie betonte auch nochmals Sinn und Zweck des Projektes, nämlich die Nahversorgung der Bürger, die Möglichkeit zur Kommunikation, gerade auch für die ältere Generation und die Vermarktung regionaler Produkte. Sie sagte, dass dieser Laden sich zu einem „Dorfschatz“ entwickeln kann, zum Wohle der gesamten Dorfgemeinschaft.
Anschließend ergriff der Geschäftsführer Siegbert Leicht das Wort und begrüßte ausdrücklich auch die Besucher, die nicht oder noch nicht Anteile gezeichnet haben. Er berichtete über den aktuellen finanziellen Stand und leitete dann die Diskussion über mögliche Lieferanten und Öffnungszeiten, an der die Besucher rege und sehr engagiert teilnahmen.
Danach erläuterte Michael Kestler erste Planskizzen zum Ladenausbau, der in Kürze beginnen soll. Dazu werden freiwillige Helfer benötigt, was Horst Kohmann ausdrücklich betonte und alle herzlich einlud.

Für die Beteiligten geht die Arbeit jetzt erst richtig los, aber alle freuen sich auf die Eröffnung, die für Juni geplant ist.
Bitte unterstützen Sie das Projekt, nicht zuletzt auch durch eine optimistische Sichtweise, am besten aber durch Ihren Einkauf im eigenen Laden. Hierfür schon jetzt herzlichen Dank.

Mit besten Grüßen
Jürgen Kranz

Mitteilungsblatt Februar 2013:

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Projekt Dorfladen Uengershausen nimmt konkrete Gestalt an. Wir sind begeistert über die großartige Resonanz.  In den vergangenen Wochen haben viele Mitbürgerinnen und Mitbürger Anteile am zukünftigen Dorfladen Uengershausen gezeichnet, übrigens auch aus anderen Ortsteilen, so dass wir nunmehr das Projekt starten können. In den nächsten Tagen werden die 3 Gesellschafter und der zukünftige Geschäftsführer beim Notar die Dorfladen Uengershausen UG (haftungsbeschränkt) gründen. Sobald die Gesellschaft im Handelsregister eingetragen ist, werden wir alle stillen Gesellschafter rechtzeitig zu einer Gründungsveranstaltung einladen. Bis dahin besteht weiterhin die Möglichkeit Anteile zu zeichnen. Verträge hierzu erhalten Sie bei Herrn Leicht, Tel. 09366/1485 oder bei Frau Kranz, Tel. 09366/99306.
Mit der Renovierung des Gebäudes wird dann so schnell wie möglich begonnen. Erste Vorarbeiten laufen bereits. Wir werden dann viele fleißige Helfer für den Umbau benötigen, um den Laden dann auch möglichst schnell eröffnen zu können.
Melden Sie sich hierfür bitte bei Horst Kohmann (09366/1728) oder Siegbert Leicht (09366/1485).

Die nächste Agenda21-Sitzung findet voraussichtlich am 15. Februar um 19.30 Uhr im Nebenraum der MZH statt.

Bilder vom letzten großen Ereignis in Uengershausen, der Russensitzung, finden Sie wieder unter www.uengershausen.de. Einfach reinklicken.

Mitteilungsblatt November 2012:

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
Am Freitag dem 14. September fand, leider etwas kurzfristig angekündigt, unser „Dorfgespräch“  statt.  Die gebürtige Uengershäuserin Erika Stavrakakis, geb. Rösch, sprach über das Thema „30 Jahre Leben und Erfahrungen in Griechenland“. Die Zuhörer gewannen spannende Einblicke in das Leben in dem südeuropäischen Land, das zurzeit ziemlich gebeutelt wird. Die anschauliche Schilderung führte einem nicht nur das vor Augen, was in den Zeitungen zu lesen ist, sondern vermittelte auch ein wenig die Sichtweise der griechischen Menschen. Im Laufe des Abends entwickelte sich eine sehr rege Diskussion, die zwar zu keinem endgültigen Ergebnis kam, aber die Frage in den Raum stellte, ob beide Seiten, Nord- und Südeuropa, überhaupt dieselben Sprachen sprechen.
Am Feitag dem 28. September waren wieder die 4-Klässler der Reichenberger Grundschule zu einem Apfeltag in Uengershausen zu Gast. Begleitet von ihren beiden Lehrerinnen waren sie in einem einstündigen Marsch über Berg und Tal ins Dorf gekommen. Sigrid Kranz nahm sie in Empfang und zeigte ihnen wie man die Äpfel in den Streuobstwiesen ernten kann. Die Kinder durften einige Körbe voll zusammenlesen und gemeinsam brachten wir die Beute in den Hof von Helmut Rösch. Dort zeigte ich ihnen wie man aus den Äpfeln Saft machen kann und jedes Kind bekam auch seinen Anteil der Aktion in eine mitgebrachte Flasche gefüllt. Ob zu Hause dann noch etwas drin war, weiß man allerdings nicht. Dazu gab es selbstgemachten Apfelkuchen. So gestärkt verließen uns die Schülerinnen und Schüler und wissen jetzt alle, was ein Refraktometer ist.
Am 12. Oktober fand die angekündigte  Bürgerinformation zur Gründung eines Dorfladens statt.  Die Uengershäuser wurden darüber informiert, dass eine sog. UG (haftungsbeschränkt) gegründet werden soll. Diese besteht aus drei Gesellschaftern und einem Geschäftsführer. Weiterhin soll es sog. stille Gesellschafter geben, das sind eben die Bürger, die für den Betrieb des Ladens Geld einlegen. Hierfür wurde ein Gesellschaftervertrag entwickelt, der Rechte und Pflichten aller Teilhaber genau regelt, das ist praktisch der rechtsgültige Vertrag für jeden, der Geld einlegen möchte. Sobald wir die endgültige Fassung, die von unserem ehrenamtlichen Rechtsberater Bernd Rosengarth erarbeitet wurde, in Händen haben, wird diese den Bürgern des Marktes Reichenberg zugesandt.
Es geht nun natürlich darum, möglichst viele Bürger mit ins Boot zu holen, damit der Dorfladen zum Laufen kommen kann. Wenn nicht genügend Geld zusammenkommt, dann gibt es auch keinen Laden. Natürlich sind hierbei Einleger aus allen Ortsteilen willkommen, nicht nur Uengershäuser.
Unser Ziel einer attraktiven Nahversorgung zur Erhaltung bzw. Verbesserung der Lebensqualität im Dorf rückt somit näher und wir hoffen auf eine rege und großzügige Teilnahme.
Unabhängig vom geplanten Dorfladen rückt auch Weihnachten immer näher und damit auch die Vorbereitungen für die Teilnahme der Uengershäuser am Reichenberger Weihnachtsmarkt. Hierfür brauchen wir wieder Mitbürger, die etwas Weihnachtliches anbieten wollen und auch solche, die beim Schmücken der Hütte und beim Verkauf mithelfen. Wer sich hier beteiligen  möchte, meldet sich bitte bei Elke Hügelschäffer, Tel. 09366 6268.
Zum Schluss möchte ich wieder an die Informationsmöglichkeit im Internet erinnern, wo Sie viele Texte und Bilder aus dem Dorfleben finden, einfach suchen unter www.uengershausen.de .

Mitteilungsblatt Sept 2012:
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
Am 11. Mai fand, wie schon früher berichtet, die erste Bürgerinformation zum Dorfladen-Projekt statt.  Es wurde der für Uengershausen angepasste Fragebogen zur Erfassung des Ist-Zustandes, des Einkaufsverhaltens, der Wünsche und des Beteiligungswillens der Bürger vorgestellt und besprochen und später verteilt. Die eingesammelten Fragebögen wurden inzwischen von dem am Projekt beteiligten Unternehmensberater ausgewertet und in einer weiteren Informationsveranstaltung am 1. August vorgestellt.
57% der 200 ausgegebenen Fragebögen wurden ausgefüllt zurückgegeben und ausgewertet. 76% wünschen sich eine Verbesserung der Einkaufssituation im Ort und würden auch Produkte des täglichen Bedarfs in Uengershausen einkaufen. 19% bekunden auch ihr Interesse aktiv und ehrenamtlich mitzuarbeiten. Diese Zahlenwerte sind nach den Erfahrungen des Unternehmensberaters sehr ermutigend und liegen im Vergleich mit anderen Ortschaften deutlich über dem Durchschnitt.
In zwei weiteren Sitzungen am 6. und am 30. August wurde eine Unternehmensform gefunden, die derzeit auch bei vielen anderen Dorfladengründungen bevorzugt wird. Bei diesen wichtigen Entscheidungen werden wir inzwischen kompetent und ehrenamtlich von Bernd Rosengarth, dem Reichenberger Anwalt und Steuerberater unterstützt. Für sein Engagement bedanken wir uns sehr herzlich. Ein ganz besonderer Dank gebührt auch Siegbert Leicht, der sich bereit erklärt hat, die Geschäftsführung ehrenamtlich zu übernehmen.
Am 12. Oktober findet um 19 Uhr 30 in der MHZ eine Bürgerinformation statt, in der über die geplante Unternehmensform und die Möglichkeit der Mitarbeit und der finanziellen Beteiligung der Bürger berichtet wird. Hierzu laden wir alle  interessierten Bürger, auch der anderen Ortsteile, herzlich ein. Bitte notieren Sie sich diesen wichtigen Termin:
Montag, 12. Oktober 2012, Mehrzweckhalle Uengershausen, 19 Uhr 30:
Informationsveranstaltung zur Gründung der Dorfladen-UG Uengershausen
Unabhängig von diesem Projekt gehen auch andere Maßnahmen weiter:  Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Dorfgespräch“ referierte der Reichenberger Anwalt Bernd Rosengarth am Freitag, den 20. Juli 2012 um 20 Uhr in der Wirtschaft der Mehrzweckhalle über das Thema „Patientenverfügung, Betreuungsvollmacht, Testament“. In der gut besuchten Veranstaltung appellierte Herr Rosengarth an die Zuhörer sich rechtzeitig Gedanken zu machen um die Vorsorge für Familie und/oder eigene Person und Vermögen. Anschaulich und mit vielen Beispielen belegt erklärte er den Unterschied zwischen Generalvollmacht, Betreuungsvollmacht und Patientenverfügung auf der einen Seite, sowie vorweggenommene Erbfolge, Schenkung, Testament und Erbvertrag andererseits.
Unser nächstes „Dorfgespräch“ findet statt am
Freitag, 14. September 2012, um 20 Uhr in der MZH Uengershausen.
Die gebürtige Uengershäuserin Erika Stavrakakis, geb. Rösch, berichtet über
30 Jahre Leben und Erfahrungen in Griechenland.
Auch zu dieser Veranstaltung sind die Bürger aller Ortsteile recht herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Mitteilungsblatt Juni 2012:

Liebe Mitbürger,.
Unter dem Motto „Agenda-Jubiläum und Dorffestnachlese“ waren am Samstag, den 28. April 2012 alle Interessierten zur Rückschau auf die Projekte in der Vergangenheit aber auch zum Ausblick auf neue Herausforderungen in die Mehrzweckhalle Uengershausen eingeladen.
Nachdem das örtliche Blasorchester die schwungvolle musikalische Einleitung gespielt hatte lobte Bürgermeister Hügelschäffer in seinem Grußwort die Arbeit der Ehrenamtlichen, spornte zum Weitermachen an und wies auf das über den Dorfrand hinausgehende ILEK-Programm hin.  Sigrid Kranz stellte die bereits abgeschlossenen bzw. laufenden Projekte noch einmal vor und ging dann in ihrem Beitrag direkt zu den anstehenden Aufgaben über. Den derzeitigen Entwicklungsstand der örtlichen Agenda-21-Gruppe beschrieb der Beauftragte der Gemeinde Theodor Laugsch. Er wies auf die Offenheit in der Mitarbeit hin und warb für eine Teilnahme möglichst vieler Bürger.
Anschließend wurden die unermüdlichen Fürsprecher der Agendaarbeit, Bürgermeister Hügelschäffer, 2. Bürgermeisterin Tewes und Theodor Laugsch  von der Gruppe für ihren Einsatz geehrt.
Eine große Ehre war auch der Besuch des Landrates Eberhard Nuß, der in seiner Rede sehr anschaulich und lebhaft auf die Wichtigkeit der Bürgerbeteiligung hinwies und uns so weiter motivierte.
Horst Hügelschäffer ließ anschließend  die beiden vergangenen Dorffeste noch einmal in Wort und Bild an den Zuschauern vorbeiziehen und erinnerte alle Beteiligten an sonnige, aber auch verregnete Tage.
Zwischen allen Beiträgen lockerte ein tolles Rahmenprogramm den Abend auf. So spielte das Blasorchester noch einmal nach der Rede des Bürgermeisters, es traten 3 ganz junge Jongleure unter der Leitung von Gabriel Pregitzer mit atemberaubenden Acts auf, der singende Lokalmatador Willi Schober heizte mit einem kleinen Wirtshaussingen ein. Den Abschluss und gleichzeitig den Höhepunkt aber setzte Inge Veeh mit einem selbstgemachten Sketch, bei dem sich das Publikum vor Lachen die Bäuche hielt. Inge fuhr nämlich mit ihrem „Multifunktionskarren“ in die Halle ein. Der Holzkarren war mit den verschiedensten Waren beladen und war nunmehr zum fahrenden Dorfladen geworden. Als sie dann schließlich noch die Idee äußerte, vor den Karren ein Schneeräumschild zu montieren, damit im Winter nun auch die Nebenstraßen geräumt würden, blieb manchem vor Lachen fast die Luft weg.
Ein wunderschönes kaltes Buffet wurde eröffnet und bot eine reiche Auswahl an selbstgemachten Speisen. Hierbei konnte man sich gemütlich unterhalten und noch einmal die an die Wand geworfenen Bilder betrachten. Ein herzliches Dankeschön all den fleißigen Helferinnen und Helfern.
Die nächste Veranstaltung fand am 11. Mai statt. Dabei ging es um die Bürgerinformation zum Dorfladen-Projekt. Ein Mitarbeiter eines auf Dorfläden spezialisierten Beratungsunternehmens stellte bereits funktionierende Dorfladengründungen vor und berichtete über Aufgabestellungen und Problemlösungen hierbei. Anschließend wurde der für das Uengershäuser Projekt angepasste Fragebogen zur Erfassung des Ist-Zustandes, des Einkaufsverhaltens, der Wünsche und des Beteiligungswillens der Bürger vorgestellt und besprochen. Hier konnten alle feststellen, dass ein etwas zu schnell sprechender Oberfranke manchmal schwer zu verstehen ist. Am Ende machte Sigrid Kranz noch einmal (gut verständlich) unmissverständlich klar, worum es geht: Wir alle werden älter und es wird uns zunehmend schwer fallen, uns alleine zu versorgen, indem wir mit dem Auto mit immer teurer werdendem Sprit von Discounter zu Discounter fahren. Wenn dieser Dorfladen nicht zustande kommt, dann wird die Gemeinde das vorhandene Gebäude verkaufen und es wird für lange, sehr lange Zeit mit Sicherheit keinen Laden mehr in Uengershausen geben.
Inzwischen sind die ausgegebenen Fragebögen eingesammelt und gehen dem Unternehmensberater zur Auswertung zu. Etwa gegen Ende Juni werden wir dann mit einem Vorschlag für oder gegen einen Laden rechnen können.
Unabhängig vom Ausgang dieses Projekts gehen auch andere Maßnahmen weiter:  Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Dorfgespräch“ referiert der Reichenberger Anwalt Bernd Rosengarth am Freitag, den 20. Juli 2012 um 20 Uhr in der Wirtschaft der Mehrzweckhalle über das Thema „Patientenverfügung, Betreuungsvollmacht, Testament“. Hierzu sind alle Bürger des Marktes Reichenberg herzlich eingeladen.

Mitteilungsblatt April 2012:

Liebe Mitbürger,
Im letzten Mitteilungsblatt wurde sie bereits vorangekündigt: Eine Veranstaltung zur Rückschau auf das Dorffest 2011 und gleichzeitig zum 10-jährigen Bestehen der Uengershäuser Agenda-21-Gruppe.
Unter dem Motto „Agenda-Jubiläum und Dorffestnachlese“ sind alle Interessierten zur Rückschau auf die Projekte in der Vergangenheit aber auch zum Ausblick auf neue Herausforderungen am
Samstag, den 28. April 2012, 19 Uhr
in die Mehrzweckhalle Uengershausen eingeladen.
In einem ca. zweieinhalbstündigen Programm wollen wir,  von einem Rahmenprogramm aus Musik, Grußworten und Text- und Bildbeiträgen begleitet, zunächst auf die Entwicklung des Agenda-21-Prozesses schauen. Wir wollen die einzelnen Projekte revue passieren lassen und schließlich beschreiben, wie es in der nahen Zukunft weiter gehen könnte. Es wird sicher auch für die Ehrengäste aus anderen Gemeinden  interessant sein zu sehen, wie ein Agenda-Prozess in einer so kleinen Gemeinde aussehen kann.
Anschließend wird das leicht verregnete Dorffest noch einmal gewürdigt und nach einem letzten Rahmenprogramm-Beitrag wird dann das kalte Buffet eröffnet. Hierbei kann man sich gemütlich unterhalten und noch einmal die an die Wand geworfenen Bilder betrachten.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Auch mit unserem Dorfladen-Projekt ist es weiter gegangen. Der Gemeinderat hat beschlossen, die Fragebogenaktion und deren Auswertung, sowie die Durchführung der Informationsveranstaltung der Bürger hierzu an ein unabhängiges, auf die Nahversorgung spezialisiertes Beratungsunternehmen zu vergeben. Dazu sagen wir Bürgermeister Hügelschäffer, der zweiten Bürgermeisterin Tewes und allen Gemeinderäten herzlichen Dank. Den Termin für die Veranstaltung geben wir rechtzeitig bekannt (vorr. Mai).
Ganz herzlich bedanken möchten wir uns auch beim Ehepaar Windmeisser, Uengershausen. Die beiden haben uns ohne große Umstände einen Teil ihrer Scheune als Lagermöglichkeit für das Weihnachtsmarkt-Häuschen zur Verfügung gestellt. Respekt vor so einer Geste.
Zum Schluss möchte ich noch einmal an die Informationsmöglichkeit im Internet erinnern, wo Sie viele Texte und Bilder aus dem Dorfleben betrachten können, z. B. auch die vom 25-järigen Bestehen der Singgeminschaft. Einfach suchen unter www.uengershasen.de .

Mitteilungsblatt März 2012:

Liebe Mitbürger,
Nachdem wir  uns im Mitteilungsblatt länger nicht gerührt haben, melden wir uns jetzt wieder mit aktuellen Nachrichten von den Agenda-Aktivitäten in unserem Ortsteil Uengershausen.
Ganz aktuell ist die (Fast-) Schließung unseres Ladens. Dieser Tatsache läuft ein Trend entgegen, demzufolge immer mehr kleine Dorfläden (wieder) entstehen. Allerdings ist es wohl nur selten der Fall, dass so ein kleiner Laden eine ganze Person, geschweige denn eine Familie ernährt. Deshalb wird nach Konzepten gesucht, mit denen die Nahversorgung  auch in kleinen Gemeinden oder Gemeindeteilen gewährleistet werden kann. Das kann ein zu gründender Verein, eine Genossenschaft oder eine GmbH oder Ähnliches sein. Wir haben uns nun aus dem gegebenen Anlass umgesehen und umgehört und fangen an, mit der Hilfe von hierin erfahrenen Personen, ein solches Konzept zu entwickeln.  Wichtigstes Element ist jedoch die Unterstützung und der gute Wille der Dorfbevölkerung. Jeder muss sich bewusst machen, welche Vorteile ein Laden am Ort hat und sollte diesen, sofern eine Gründung zustande kommt,  deshalb auch nutzen. Wie so ein Geschäft aussehen kann , auch das obliegt uns allen, den Bürgern, denn die Teilnahme jedes Einzelnen ist wichtig.
Konkret soll es so ablaufen, dass in einer ersten Großveranstaltung die Bürger über die Möglichkeiten einer Dorfladengründung mit all ihren Erfordernissen und Risiken von kompetenter Seite informiert werden. Es wird dann ein Ortsspezifischer Fragebogen entwickelt und ausgegeben. Die Rücksendungen eines jeden Haushalts werden detailliert ausgewertet. Aufgrund dieser Auswertung erfolgt dann eine Empfehlung einen Dorfladen zu gründen, oder aber es  sein zu lassen, je nach dem Interesse, das die Bevölkerung zeigt. Damit wir als Agendagruppe nicht mit unserer subjektiven Sichtweise die Fragebogenaktion verfälschen, ist die Durchführung durch eine unabhängige Firma dringend notwendig.
Offen gesagt, es geht natürlich auch um Geld: Ein Laden braucht erst mal Kapital für die Grundeinrichtung und die Artikel, Er muss das Personal bezahlen usw. . Er braucht auch Ideen: Was soll angeboten werden, wie holt man Kunden herbei, was für Aktionen kann man machen. Sie können sich ja schon mal etwas überlegen und sich dann in die Planung mit einbringen. Den Termin für die Großveranstaltung geben wir rechtzeitig bekannt.
Aber die Agenda-21 in Uengershausen hat auch sonst noch ein Jahresprogramm.
Am 23. Januar fand eine Informationsveranstaltung zum geplanten Baugebiet an der Ringstraße statt. Hier wurden die Planungsdetails vom ausführenden Ingenieurbüro erläutert und eingehend diskutiert.
Die Befragungsaktion wegen des Radweges nach Reichenberg dauert noch an. Bitte wenden Sie sich deshalb an Frau Dr. Leclerq oder holen Sie sich den Fragebogen im Internet unter www.uengershausen.de .
Es wird eine Dorffest-Nachlese stattfinden, und zwar voraussichtlich im April/Mail, allerdings in der Halle, da kann es draußen ruhig regnen! Der genaue Termin folgt. Die Nachlese hat auch ein Größeres Motto als nur das vergangene Dorffest, nämlich ‚10 Jahre Dorf- und Flurentwicklung Uengershausen‘, da wollen wir sowohl Rück- wie auch Vorausschau halten.
Weitere Projekte wie das Dorfgespräch, das Frauenfrühstück, der Dorfkalender, das Apfelprojekt mit der Grundschule, die Teilnahme am Weihnachtsmarkt, werden auch in diesem Jahr weitergeführt.
Wichtig wäre auch heuer wieder, dass wir Freiwillige für die Spielplatzpflege am Birkenweg finden. Ganz toll wäre es, wenn sich die Leute freiwillig melden würden und wir nicht erst fragen müssten (einfach bei Michael Kestler, Wolfgang Schnabel oder Jürgen Kranz anrufen oder vorbeikommen).
Wenn Sie mehr Informationen und aktuelle Termine von Kirchengemeinde, Vereinen und Agenda-21 erfahren wollen, dann suchen Sie unsere Internetseite www.uengershausen.de auf.
Mit besten Grüßen
Jürgen Kranz